Radevormwalder Kinder- und Jugendring e.V.
Radevormwalder Kinder- und Jugendring e.V.

Move on Erlebniscamp

21. - 25. August 2017

 

Auch in diesem Jahr war das Move On Erlebniscamp, organisiert durch den Radevormwalder Kinder – und Jugendring e. V., wieder ein voller Erfolg.  Im Vordergrund des Camps stand die Inklusion geflüchteter Kinder – gemeinsam  „ Eins sein!“  Zusammen mit 21 Kindern und Jugendlichen im Alter von 6 bis 13 Jahren, verbrachten wir eine schöne und aktive Woche, ganz unter dem Motto : Spielen, Sport, Spaß und Bewegung.

Viel Unterstützung bekam  Jochen Kersting; Geschäftsführer des RKJR e.V.  von den Betreuern Leonie Pauly, Yannick Dahlmann, Monica Debiec und Jana Lange. Sie haben die Kinder durch die Woche begleitet und die verschiedene Freizeitaktionen geleitet. Eine ebenfalls große Unterstützung waren die Erlebnispädagogen Michael Kasterke und Sven Goerke, welche die speziellen Angebote „Klettern“ und „Bogenschießen “ überhaupt erst möglich gemacht haben.

 

 

Tag 1

 

Nachdem sich alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer zusammengefunden hatten, starteten wir mit einem gemeinsamen Frühstück in den Tag. Schnell fanden sich Sitznachbarn und man lernte sich erst mal kennen. Das Eis war schnell gebrochen, sodass die kurze Pause nach dem Frühstück direkt zusammen auf dem Außengelände der evangelischen Jugendbildungsstätte verbracht wurde.

Mit kleinen Kennlernspielen im Anschluss wurde das Namenlernen zum Kinderspiel. Zwar wurde aus einer Pia kurz mal eine Paula, oder aus einem Friedel ein Fred, doch wir nahmen es mit Humor und lachten gemeinsam darüber. Die Zeit verging wie im Flug und wir gingen gemeinsam zum Mittagessen. Niemand rechnete damit, dass das Essen so gut sein würde, weshalb alle Teller ruckzuck geleert waren.

Nach dem Mittagessen ging es wieder in die Pause. Danach trafen sich alle Teilnehmer und Betreuer am Aktionsplatz in der Nähe des Zeltes, welches die Jugendfeuerwehr zur Verfügung gestellt hatte. Hier sammelten sich alle bevor das weitere Programm bekannt gegeben wurde. Ebenso wurde  die Vorstellung und Benutzungsregeln des Spielmobils besprochen.  Das Spielmobil ist ein kleiner Transporter des Radevormwalder Kinder-und Jugendringes, welches ein kunterbuntes Inventar für verschiedene Spielmöglichkeiten an Bord hat. Es gibt z.B. Bälle, Seilchen, Pedalos, Federballspiele, sowie viele andere Dinge an Bord. An diesem Nachmittag spielten wir alle gemeinsam miteinander. Es herrschte eine harmonische Stimmung, ohne Streit oder Ärger.

 

 

Tag 2

 

Gegen kurz vor 8 trudelten die Ersten im Empfangsraum der Jugendbildungsstätte ein. Einige noch total verschlafen, andere mit viel Energie, jedoch alle voller Vorfreude auf das leckere Frühstück. Schon am zweiten Tag hatte jeder seinen Platz gefunden und saß mit seinen neu gefundenen Freunden am Tisch. Im Anschluss gab es wieder eine kleine Pause und danach das große Treffen an unserem Zeltplatz. Heute stand ein aufregendes Programm auf dem Plan. Zunächst einmal teilten wir die große Gruppe in zwei kleine ein, da die Gruppen für die jeweilige Aktion zu groß gewesen wären - Gruppe Blau und Gruppe Rot. Für Gruppe Blau hieß es nun „Ahoi Piraten“. Eine Schatzsuche, begleitet von Leonie, Moni und Jana, quer über das „gefährliche und abenteuerliche Meer“ der Jugendbildungsstätte. Das Team arbeitete super zusammen, sodass der Schatz von den Piraten gefunden und die Beute im Anschluss aufgeteilt wurde.

Gruppe Rot wurde zur selben Zeit von Michael Kasterke, Sven Goerke und Yannick für den Aufstieg auf die Kletterwand bereit gemacht und mit dem nötigen Equipment ausgestattet. Die Wand konnte nun erklommen werden.

Nach der Mittagspause stand für alle das Herstellen von Crossboule-Bällen auf dem Programm, mit welchen nachher auch gespielt wurde. Diese Arbeit war ziemlich aufwendig, da man den Sand in Luftballons füllen musste. Doch mit Hilfe von cleveren Ideen und den richtigen Hilfsmitteln wurde auch dieses „Problem“ gelöst.

 

 

Tag 3

 

Wie jeden Morgen starteten wir mit einem gemeinsamen Frühstück in den Tag. Es hatte sich bereits herausgestellt, dass manche Kandidaten wirklich ausgiebig frühstückten. Da kam es schon mal vor, dass man auf den ein anderen etwas länger warten musste. Gestärkt für den Tag, trafen wir uns am Zeltplatz und verkündeten das heutige Programm: Golf für alle am Nachmittag und Klettern für Gruppe Blau und eine Schatz für Gruppe Rot am Vormittag.

Gruppe Blau machte sich nun heute bereit, um die Kletterwand zu stürmen und Gruppe Rot warf sich in ihre Piratenkluft, um sich in das Abenteuer zu stürzen.

Nach einer langen und mühsamen Suche fanden die Piraten ihren großen Schatz endlich. Mit der Beute ging es dann in die Mittagspause, in welcher wir uns alle wieder trafen und gemeinsam aßen.

Am Nachmittag gab es eine kleine Einführung in die Sportart Ball-Golf . Es gibteine Parcourlandschaft, bestehend aus vielen verschiedenen Hindernissen, die ähnlich wie beim Minigolf muss ein ballähnlicher Gegenstand eingelocht werden. In diesem  Fall wurde jedoch mit der Verwendung von verschiedenen Bällen oder Wurfgegenständen, wie zum Beispiel  Fußball, Basketball oder Frisbeescheibe gespielt. Es fanden sich Kleingruppen zusammen, welche gemeinsam einen Parcour austüftelten, sodass es am Ende viele verschiedene Hindernisse mit gab, die mit unterschiedlichen Wurfgegenständen bewältigt werden mussten. Oftmals entwickelten die Gruppen mehrere Schwierigkeitsgrade, damit es auch für die Jüngeren möglich war, den Parcour zu schaffen. Die Stunden vergingen und der Aktionsplatz füllte sich mit Bahnen. So viel Kreativität zahlte sich aus.

Da das Wetter so gut war und wir eine Abkühlung benötigten, bauten wir eine Wasserrutschbahn auf und veranstalteten eine kleine Wasserparty. Es hat super viel Spaß gemacht- Spontanität zahlt sich aus.

 

 

Tag 4

 

Heute gab es als Programmpunkte die Aktionen Geochaching , sowie Bogenschießen und Klettern im Hochseilgarten der evangelischen Jugendbildungsstätte. Nachdem wir uns alle gestärkt hatten, ging es für die blaue Gruppe mit GPS-Geräten der Jugendfeuerwehr auf eine Tour durch Radevormwald, um die versteckten GPS-Punkte zu finden und sich in die Logbücher einzutragen, und sich dort zu verewigen. Moni, Leonie und Jana begleiteten die Tour. Es war nicht ganz einfach, die Verstecke auf Anhieb zu finden, doch wir gaben unser Bestes. 2 von 4 möglichen Verstecken konnten gefunden werden. Leider waren die restlichen 2 Logbücher nicht mehr an ihrem Ort. Die GPS-Schnitzeljagd war das Highlight vieler Teilnehmerinnen und Teilnehmer, da sie eine Schnitzeljagd in dieser Form noch nie erlebt hatten.

Zeitgleich befand sich die rote Gruppe, begleitet von Yannick, auf dem Gelände der Jugendbildungsstätte und bekam den richtigen Umgang mit dem Bogen beigebracht. Sven Goerke erklärte ihnen verschiedene Techniken und wichtige Regeln, die beim Bogenschießen zu beachten sind. Nach einer guten Stunde Bogenschießtraining, ging es für sie nun weiter in den Hochseilgarten. Die Kinder lernten, sich gegenseitig abzusichern und Verantwortung zu übernehmen. In der Höhe galt es, allen Mut zusammenzunehmen und seiner Gruppe zu vertrauen. Nicht jeder traute sich auf Anhieb, doch mit Zuspruch und gegenseitigem Mut machen, konnten sie sich doch überwinden und stolz auf sich sein.

Hungrig und glücklich ging es zum Mittagessen. Nachdem der Hunger gestillt und sich kurz ausgeruht wurde, trafen wir uns, um den weiteren Programmpunkt anzukündigen. Heute Nachmittag sollte nochmal der Ballgolf- Parcour aufgebaut und ein Testrundgang durchgeführt werden, um es am großen Abschlussnachmittag den Eltern vorführen zu können. Es wurden einige Verbesserungen und Erneuerungen getätigt, sowie neue Elemente hinzugefügt. Der Parcour war bereit für den großen Tag. Als kleines Highlight wurde heute auf Grund des warmen Wetters nochmal die Rutschplane aufgebaut und eine kleine Wasserschlacht veranstaltet.

 

 

Tag 5

 

Ein letztes Mal starteten wir heute mit einem gemeinsamen Frühstück in den Tag. Nach der Frühstückspause ging es zu den Programmpunkten. Heute tauschten die Gruppen ihre Aktionen. Gruppe Blau machte sich bereit zum Bogenschießen und Klettern und Gruppe Rot machte sich auf den Weg, die GPS-Punkte zu finden. Leonie, Moni und Yannick begleiteten die rote Gruppe, während Jana mit der blauen Gruppe zum Bogenschießen ging. Nach zwei aufregenden Stunden trafen wir uns beim Mittagessen und berichteten von unseren Erlebnissen. Ein letztes Mal aßen wir zusammen zu Mittag. Am Nachmittag wurde der Parcour aufgebaut und die letzten Vorbereitungen für das Grillfest getroffen. Gegen 16 Uhr trafen die ersten Eltern ein und es ging direkt zum Aktionsplatz, um den selbstentwickelten Hindernis-Parcour vorzuführen. Die Eltern, Geschwister und Freunde probierten den Parcour mit vollem Körpereinsatz aus und versuchten ihr Glück. Anschließend ließen wir die Woche mit einem gemütlichen Zusammensitzen und leckerem Essen ausklingen.

Es war eine tolle Woche, mit wundervollen Menschen, super Wetter und grandiosen Spiel- und Sportangeboten. Wir sind super als Team zusammengewachsen, jeder wurde respektiert und niemand wurde ausgeschlossen – Gemeinsam Eins sein!

 

 

 

 

Jana Lange

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Radevormwalder Kinder- und Jugendring e.V.